Am Samstag den 14. März fand bei 5 Grad Plus und leichtem Nieselregen der 24. Fürstenwalder Cross Duathlon statt.
Erstmals, aufgrund der Ausrichtung der Berlin – Brandenburger Cross Duathlon Meisterschaften, mit neuer Strecke in den
Rauer Bergen. 6km-18km-3km.
Schon bei der Wettkampfbesprechung, 15 Minuten vor dem Start, wurde uns mitgeteilt, dass die Strecke sehr anspruchsvoll
und selektiv sei. Dies konnte Reinhardt Engert leider nicht hören,
da er gerade einparkte. Im Nachgang bin ich ihm für seine spontane Teilnahme dankbar, da ich nach der ersten Laufrunde
und einer Rad Runde, meiner überstandenen Bronchitis und dem
damit verbundenen Trainingsrückstand, Tribut zollen musste und aufgab. Durch den Start von Reinhardt, Rico und Herbert
kamen wir so doch noch in die Mannschaftswertung.
Die Strecke führte uns zunächst nach 500 flachen Metern innerhalb einer Strecke von 750 Meter von fast Null auf 153
Meter, hinauf zum Steinernen Tisch, am Aussichtsturm vorbei, über
knackige Anstiege und rasante Abfahrten, über die Sieben Berge (heißen wirklich so) zurück zum Wendepunkt an der
Wechselzone.
Rico finishte in einer respektablen Zeit 1:37:07. Bei der Rückfahrt nach Hennigsdorf meinte er, dass ihm das rasante,
ständige Rauf und Runter so richtig Spaß gebracht habe. Ich sah das
etwas anders. In der AK Gesamtwertung schloss Rico als Fünfter, in der Brandenburg Cup Wertung als Dritter ab.
Reinhardt, der erstmalig bei den Sen. 6 (65-70) startete, finishte mit 2:00:23 und wurde in der AK Gesamtwertung Erster
und dies auch in der Brandenburg Cup Wertung. Herbert beendete
den Wettkampf in einer Zeit von 2:06:03 und wurde in seiner AK Sen.6, jeweils Zweiter.
Mein Respekt gehört allen drei Athleten und erst recht den zwei „alten Haudegen“ die sich über diese krasse Strecke
gequält haben !